• bürgernah
  • nachhaltig
  • dezentral

Aktuelles

Wiebe Wakker fährt mit einem auf Elektroantrieb umgebauten Golf von den Niederlanden nach Australien ohne Geld und möchte dabei nachhaltige Projekte in seinem Videoblog http://www.plugmeinproject.com vorstellen.
Unser Aufsichtsratmitglied Thomas Walther hat ihn eingeladen um unsere Bürgerenergiegenossenschaft "Bürger Energie Drebach" vorzustellen, unsere Projekte zu zeigen und ihn auf seiner Reise zu unterstützen.

Beim Tag der Erneuerbaren Energien präsentierte sich die Bürger Energie Drebach mit einem Messestand auf dem Markt.
Wir informierten die Besucher über den Bürgerstrom Erzgebirge, über unsere Projekte sowie Beitrittsmöglichkeiten zur Genossenschaft.
Aufsichtsratmitglied Thomas Walther stellt den Stromtarif Bürgerstrom Erzgebirge in einem Vortrag im Detail vor.

Am 29.04.2016 fand die 3. Generalversammlung unsererer Genossenschaft in der Gaststätte Erbgericht in Drebach statt.
Themen auf der Tagesordnung waren unter anderem der Jahresabschluss 2015, der Bericht des Aufsichtsrats, Entlastung des Corstands und Aufsichtsrats durch die Mitglieder sowie Informationen über aktuelle und zukünftige Prrojekt.
Ebenfalls präsentierten wir den Genossenschaftsmitliedern erstmalig unseren Stromtarif "Bürgerstrom Erzgebirge".

Wir haben am 06.04.2016 unsere erste Elektroauto Ladesäule auf dem Parkplatz am Bahnhof Scharfenstein in Betrieb genommen. 



Die Ladestation verfügt über eine Leistung von 22kW, damit kann ein aktuelles Elektroauto wie z.B. der Renault Zoe in einer Stunde vollständig geladen werden. Mit der Ladung kann man dann eine Strecke von ca. 150km zurücklegen.
Zur Freischaltung und Bezahlung wird eine Ladekarte von TheNewMotion benötigt.
Weitere Informationen zur Ladesäule finden sie hier.


Die Errichtung weiterer Lademöglichkeiten in der Region durch unsere Genossenschaft wird angestrebt, wenn wir Partner finden die diese Vorhaben durch Bereitstellung geeigneter Standorte unterstützen. (Gemeinden, touristische Einrichtungen...)

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung zeichnet die Bürgerwerke mit dem Qualitätssiegel „Werkstatt N“ aus.
Der unabhängige Zusammenschluss von über 10.000 Bürgern, zu dem auch die Mitglieder der Bürger Energie Drebach gehören, wird damit für sein Engagement für die Energiewende in Bürgerhand geehrt.



Zum fünften Mal vergibt der Rat für Nachhaltige Entwicklung sein Qualitätssiegel „Werkstatt N“ an richtungweisende Ideen und Projekte, die nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag lebendig machen.
Zu den ausgezeichneten Projekten gehören im Jahr 2016 auch die Bürgerwerke als Zusammenschluss von fast 50 Energiegenossenschaften und mehr als 10.000 Bürgern, die gemeinsam die Energiewende vorantreiben.

„Alle ausgezeichneten Initiativen sind wichtige Vorbilder für eine gelebte Nachhaltigkeit mitten in der Gesellschaft.
Sie zeigen auf kreative und innovative Weise, wie ein verantwortungsvoller Umgang untereinander, in der Wirtschaft und mit der Umwelt gelingen kann“, resümiert die Ratsvorsitzende Marleen Thieme.

Zu den Bürgerwerken gehört auch die Bürger Energie Drebach eG, die die Energiewende im Erzgebirge voranbringt.
Die Zukunft unserer Energieversorgung ist erneuerbar, regional und unabhängig – genau dafür setzt sich die Bürger Energie Drebach gemeinsam mit den Bürgerwerken ein.
Wir Bürger nehmen hier vor Ort unsere Energieversorgung selbst in die Hand. Wir freuen uns sehr, dass der Rat für Nachhaltige Entwicklung uns dafür auszeichnet.

Die Bürger Energie Drebach versorgt im Verbund der Bürgerwerke Haushalte und Unternehmen mit erneuerbarem Bürgerstrom aus Photovoltaik und Wasserkraft. Alle Erzeugungsanlagen werden auf der Internetseiteder Bürgerwerke vorgestellt, sodass jeder Kunde nachvollziehen kann, wo sein Strom produziert wird. Als Energieversorger für die Region setzt sich die Bürger Energie Drebach dafür ein, dass die Energiewende im Erzgebirge mit neuen Erneuerbaren-Energie-Anlagen weiter vorangeht. Damit engagieren sich die Energiebürger der Genossenschaft für Klimaschutz, regionale Wertschöpfung und die Akzeptanz der Energiewende.



Hintergrund: Der Rat für Nachhaltige Entwicklung

Die Möglichkeit, sich über die Genossenschaft und die Bürgerwerke mit regionalem Strom aus Bürgerhand zu versorgen, überzeugte auch die Jury des Rats für Nachhaltige Entwicklung.
Dem Rat gehören 16 Personen des öffentlichen Lebens an, die von der Bundeskanzlerin für eine Mandatszeit von drei Jahren berufen werden. Zu den Aufgaben des Rates gehören die Entwicklung von Beiträgen zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Beiträge, um Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

JSN Solid template designed by JoomlaShine.com